24.06.2021

Der Ton macht die Musik

Möglichkeiten der Schallabsorption

Endlich! Nach langer Zeit sinken die Infektionszahlen und nach und nach kehren wir in unsere Büros zurück. Kollegen mit denen wir uns Monate lang nur über Video Calls ausgetauscht haben, können wir jetzt wieder persönlich sehen. Doch dann telefoniert Lisa neben uns und Karl zwei Tische weiter ebenfalls. Hinten in der Ecke besprechen sich Tom und Fabian und der Geräuschpegel steigt immer weiter. Schnell wünschen wir uns die Ruhe aus dem Home-Office zurück, denn bei der Lärmkulisse kann sich ja eigentlich niemand richtig konzentrieren.

Die Wahrnehmung von Lärm, ist sehr subjektiv. Während der Eine beim Arbeiten laut Musik hören will, kann der Andere sich beim kleinsten Geräusch schon nicht mehr konzentrieren. Umso wichtiger ist es sich mit der Raumakustik eines Büros zu befassen.

Der Trend entwickelt sich immer mehr hin zu einer offen gestalteten Arbeitswelt, genau deshalb ist es notwendig auch Raum für Ruhe zu schaffen und sich mit Möglichkeiten der Lärmabsorption auseinanderzusetzen.

Wie kann ich also meinen Mitarbeitern trotz Open Space Office eine produktive Atmosphäre bieten?

Grundsätzlich besitzt jede Oberfläche eine akustische Wirksamkeit. Glatte und harte Oberflächen wirken dabei eher reflektierend, während ein dickes Polster oder ein spezielles akustisches Wandpaneel über eine hohe Schallabsorption verfügen.

Mithilfe von praktischen Schallabsorbern gelingt es ganz unkompliziert Geräusche im Büro zu dämmen. Diese lassen sich im Rahmen der akustischen Bürogestaltung an unterschiedlichen Stellen im Raum einsetzen:

  •     an der Decke
  •     am Boden
  •     an der Wand
  •     als Einrichtung

Eine sorgfältige Akustikplanung im Büroraum trägt maßgeblich zum Wohlbefinden der Nutzer bei. Dazu können Schallabsorber in unterschiedlichen Formen in eurem Office integriert werden. Beispielsweise als Leuchte oder akustisch wirksamer Vorhang, aber auch ganz klassisch als Deckenpaneel.